Claudia Schönbacher & Alexis Pascuttini:

Stadtkoalition plant Teuerungsangriff für Autofahrer

Die Grüne Vizebürgermeisterin Judith Schwentner will bis Herbst verschiedene Maßnahmen umsetzen, um das Parken in Graz teurer zu machen. Damit soll die Innenstadt für Autofahrer möglichst unattraktiv werden. Die FPÖ Graz sieht darin klar einen falschen Schritt, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass momentan die Menschen bereits unter der enormen Teuerungswelle leiden.

Höhere Strafen für Falschparker, die Ausweitung der Parkzonen und die Erhöhung der Parkgebühren sind geplant. Fahrer von Elektroautos sollen in Zukunft nicht mehr zwei Jahre lang kostenlos parken dürfen und sogar die Anrainerstellplätze werden hinterfragt. Für Stadträtin Claudia Schönbacher stellen diese Vorhaben einen Angriff auf Gering- und Normalverdiener dar:

„Viele Grazer sind im Alltag auf ihr Auto angewiesen. Sie brauchen es zum Beispiel aufgrund ihres Berufs oder wegen einem körperlichen Gebrechen. Die aktuelle Teuerungswelle führt dazu, dass sich immer mehr Bürger bei uns melden, weil sie kaum noch mit ihrem Geld auskommen. Sie können es sich daher nicht leisten, zusätzlich auch noch höhere Parkgebühren oder einen teuren Dauerparkplatz zu bezahlen. Verdrängt man die Autos aus der Stadt, dann verdrängt man damit auch diese Menschen!“

Auch für FPÖ-Klubobmann Alexis Pascuttini ist das Vorgehen der Grünen Vizebürgermeisterin nicht nachvollziehbar: „Einmal mehr zeigt sich, dass die Grünen regelmäßig an der Realität vorbei regieren. Fakt ist, dass der motorisierte Individualverkehr ein wesentlicher Bestandteil des Alltages ist und auch ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltages bleiben wird – auch wenn sich das grüne Fanatiker anders vorstellen. Wir Freiheitliche forcieren ein ganzheitliches Verkehrskonzept für Graz, wie z.B. die Einbindung der S-Bahn in den Grazer Stadtverkehr, das auch dem Autoverkehr gerecht wird. Eine Gängelung der Autofahrer lehnen wir daher strikt ab!“

Zurück

Ähnliche

Themen